Aerifizieren

Aerifizieren - den Rasen belüften

Verwandt zum Vertikutieren ist das Aerifizieren, was vom Vorgang her ähnlich ist, jedoch die Rasenfläche nicht nur leicht aufgerissen wird, sondern mittels Stacheln tief (bis zu 12 Zentimeter) "gelocht" wird. Dadurch wird verdichteter Boden gelockert und die Graspflanzen können wieder ausreichend mit Wasser, Luft und Nährstoffen in Berührung kommen.

Diese Stacheln können je nach Rasenart und erwünschten Effekt unterschiedliche Größe besitzen. Es gibt kleinere - sogenannte "Spoons" - die keinen Versandungsvorgang durchführen. In manchen Fällen werden die entstandenen Löcher im Anschluss mit Sand gefüllt, um die Wasserstaufähigkeit des Bodens zu erhöhen. Nässe läuft nun nicht mehr ab, sondern kommt den Graswurzeln zu Gute, dem Lockerungseffekt beim Aerifizieren widerspricht dies nicht unbedingt. Die oben genannten Vorteile bleiben erhalten.

Der Beste Zeitpunkt zum Aerifizieren
Sinn macht es in erster Line den Rasen dann in seinem Wachtum zu unterstützen, wenn das Gras kurz vor jahreszeitlich bedingten Wachstumsschüben steht. Das ist in der Regel im Frühsommer und dann nochmals Ende August. Im Anschluss an den Aerifizier Vorgang sollte Nachsaat und entsprechende Düngemittel ausgebracht werden um die Guten, durch das Aerifizieren geschaffenen Bedingungen optimal zu nutzen.